"Bauländer" Schuppen

1220 0 Comments 4 14 December 2018, 14:22 by
Description
Hier möchte ich meinen "Bauländer" Schuppen vorstellen und wie es bei mir mit dem Heimwerken angefangen hat. Der Schuppen steht natürlich im "Bauland" das Gebiet des Grünkerns im Neckar-Odenwaldkreis. 2013 wurde ich zum "Mieter" eines Einfamilienhauses. Damals kaufte ich mir mein erstes Werkzeug für den Umzug, ein Akkuschrauber. Zuvor hatte ich mit Heimwerken überhaupt nichts am Hut (obwohl mein Großvater Schreinermeister war). Bin gelernter Altenpfleger und mein Hobby lag eher mehr bei Elektronik und Gaming. Ich hab damals sogar einen Ikea Schrank die Füße mit einem Brotmesser gekürzt. Nur soviel dazu ;). Nach Einzug ins Haus hat man sich dann hier und da mal ein paar Kleinigkeiten gekauft um kleiner Arbeiten zu erledigen (trotz Miete). Erstes großes Gerät war die Kappsäge. Wurde dann alles immer in der Garage irgendwie verstaut und musste immer "aufgebaut" werden für den Einsatz. Im Ägyptenurlaub 2016 bin ich dann auf den Truppe in Youtube gestoßen. (Soll kein geschleime sein aber war wirklich so). Da sprang ein Funke über und wurde in kürze zum Brand. Noch im Urlaub konnte ich meine Frau bequatschen das ich eine Kreissäge brauche (die gute alte GTS) und da diese ja wo stehen muss - eine eigene Werkstatt. Hierzu kam nur der Schuppen in Frage. Da das Haus in diesem Jahr auch von uns gekauft wurde, konnten auch größere "Umbau" - arbeiten eingeleitet werden. Der Schuppen (grenzt an die Garage an) war früher Hühnerstall. Dementsprechend sah es dort auch aus. Und hatte 3 Kleine Räume und Zwischendecken sowie einen Abschüssigen Boden der zudem in jedem Raum ein eigenes Niveu hatte. Also wurde zum Do It Yourself Preis mit meinem Neffen (gelernter Maurer), der Schuppen komplett entkernt. Wände eingerissen, hühnerlöche zugemauert, Zwischendecke teilentfernt und neu verkleidet (Deckenhöhe von 190cm is net viel ;)) und ein komplett neuer 15cm Esstrich Beton Stahlboden eingelassen. So entstand der neue 15m² Schuppen. ALLES NUR WEGEN DEM TRUPPE! ;)) Nach und nach wurde sie dann mit alten Möbeln (Tische, Ikea-Kommoden) eingerichtet da diese noch da waren. Ziel ist natürlich das die Einrichtung komplett selbst gebaut wird., und (hoffentlich liest meine Frau das nicht) auch die kompletten Gartengeräte verbannt werden *grins* Naja nach Fertigstellung des Raumes konnte auch recht schnell die gute GTS günstig im Angebot bei Amazon geordert werden. So fing alles an und klar, ein Werkstatt ist wie der Modelleisenbahnbau - man ist NIE fertig ;) Jeeeetzt aber zum aktuellen IST-Zustand der Werkstatt wie man ihn auf den Bildern sieht. Da ich ja auch schon einige Dinge hier bei den Helden einsgestellt habe (wird dann immer kurz angemerkt) hat man ja das eine oder andere Schon gesehen. Ich fange mit der Reihe der Bilder an wenn man in den "guten Schuppen" reinkommt an. Zentral steht meine Werkbank die ich diesen Sommer gebaut habe aber leider noch nicht eingestellt. Ist auf Rollen und somit verschiebbar wenn ich was größeres Sägen muss. Die kleinen Helfer für die Werkbank hab ich aber eingestellt. Sie hat Schubladen für alles wichtige und auf der Rückseite Türen in denen die wichtigsten Lacke/Öle stehen. Hab mich für M8 Lochmuster entschieden da ich sehr viel mit M8 Arbeite. Anbei noch angemerkt das der Truppe absolut recht hat. So klein der Raum auch sein mag. Eine Werkbank zentral im Raum um die man herumlaufen kann ist Gold wert und bietet so viel mehr nutzen (hatte früher einen Tisch da wo die Kreissäge steht im Eck). Im rechten Eck steht die gute Bosch GTS auf einem alten gekürzten Esszimmertisch auf Rollen. (Hier soll auch demnächst was neues gebaut werden). Im Auszug befindet sich meine Oberfräse dich erst jüngst eingebaut hab (zum 2. mal - merke - Buche Leimholzbrett egal wie dick verzieht sich sehr schnell ;). Die Fräße ist eine alte Ferm Oberfräse mit 1100Watt und wird mit einem Wagenheber angehoben. Daneben der Stromverteiler mit Nullspannungsschalter der gleichzeitig mit verstellbaren schrauben als stütze dient. Habe mir keine Einlegeplatte gekauft sondern alles direkt in das Siebdruck eingefräst/gebort. Die Reduzierringe habe ich mir von einem Freund aus 1.5mm dickem magnetischem Edelstahl machen lassen welche durch eingelassene Neodynmagnete extra gehalten werden (inspiriert von der Sautereinlegeplatt). Schiebeschlitten und kleine Kreisägehelferlein sind im unteren Fach gelagtert. Der Säge/Fräßtisch ist natürlich auf Rollen. Und da ich nur eine Stromzuleitung und Absaugung daran habe an der die Schläuche/kabel sehr lang sind ist sie auch frei im Raum verstellbar. Die GTS - mein absolut liebstes Werkzeug. Drüber hengt die French Cleat Wand (weil eben hier zuerst die Werkbank Stand) mit allerlei Zeug und darüber sieht man die Zwischendecke bzw das Dach von der Garage. Dies dient mir als Holzlager/Kruscht und Krempel ecke. Links neben der Säge ist mein Umgedrehter Bandschleifer (Lidl billig teil) und daneben meine Dekupiersäge. Darunter der Kompresser den ich von meinem Verstorbenem Nachbar "geerbt" habe. Ursprünglich stand unter dem Tisch meine Mobilabsauganlage ala Truppe auf Rollen. Bekam diese mit OSB aber nicht dicht und daher wurde sie kleingeschlagen und eine andere Lösung gebaut (dazu gleich mehr). Ziel ist es hier die alte Wickelkomode (oder doch neugebaut? :)) auf Rollen zu stellen und zu erweitern. (sie steht bereits hier im Schuppen). An der Wand daneben stehen zwei Regale und in der Mitte eine Malmkommode die schon halb hinüber ist (man siehts an den Blenden ;). Darauf steht meine Kappsäge. Links daneben ein selbstgbauter Tisch auf dem die Bohrmaschine Steht. Auch wenn es vll nicht so aussieht, der Tisch steht voll im Wasser. Höhe des Bohrmaschinentisches ist plan mit dem der Kappsäge um so mehr Auflagefläche zu haben bei Bedarf. An der Stelle an der die Kappsägesteht ist eine Vertiefung in der Wand wegen den Glassteinen. Somit macht mir an die Führung der Kappsäge auch nicht so Probleme. Sie wird wohl auch immer an dieser Stelle stehen bleiben sofern ich keine neue bekomme mit Posaunenauszug. Darüber ist noch ein altes selbstgebautes Regal an dem meine Zwingen hengen. Plan ist es hier komplett alles neu zu bauen wie eine Küchenzeile mit French Cleat und Absaugun für alles (mein system ist noch nicht so weit ausgebaut). Links neben der Bohrmaschine ist mein Bandsägenstand. Dieser ist ebenfalls auf Rollen und auch hier eingestellt.. Tolles gerät und hat aufgrund der Durchlasshöhe schon einige Projekte (auch den Werkbankbau) leichter gemacht. Meine Absaugung (hier eingestellt unter Absaugung 2.0 HT Rohr Only). Läuft nur an die Kreissäge sowie über einen Querbalken zur Bandsäge und kann auch als Standardsauger für die ganze Werkstatt genutzt werden da der Saugerschlauch lang genug ist und flexibel. Wird alles über eine Automatik gesteuert. Und diese ist nicht vom Truppe ;) Zum schluss ist zu sagen dass ich meine Werkstatt liebe und sie mein 3. Wohnzimmer ist (neben dem Zockerzimmer und dem Hauptwohnzimmer ;). Hätte jetzt schon gern mehr Platz. Negativ finde ich dass es einfach zu kalt ist, da es keine Heizung gibt (nur elektroöfen) und eben keine "Dämmung". Im Winter also "arsch"kalt. Hoffe ich konnte euch meine Werkstatt bzw meinen Bauländer Schuppen gut genug erklären. Bei fragen antworte ich natürlich sehr gerne. Grüße vom Dominik aus Osterburken