Blog-Posts

Tisch mit Baumkante – zwei Tricks für Profis!

In diesem Beitrag möchte ich dir zwei interessante Techniken zeigen, die ich sonst nirgends im Internet gefunden habe. Diese Tricks sind beim Bau von massiven Tischplatten das A und O. Abgeguckt habe ich diese von einem sehr teuren und professionellen Esstisch.

1. Das Edelstahlgestell

Nachdem der Tisch fertig geplant war konnte es mit dem Edelstahlgestell losgehen. Dies habe ich einfach im Internet gekauft, da ich nur begrenzte Möglichkeiten habe, zu schweißen.

Eine Sache wurde aber geändert. Die originale Konstruktion war mir einfach zu wackelig. Daher wurden kurzerhand die Befestigungsleisten abgesägt und quer wieder angeschweißt. Wenn ich es nochmal machen würde, würde ich die Leisten direkt unter die Beine schweißen. Durch den Versatz ist der Tisch etwas wackelig geworden aber immer noch sehr solide.

2. Gratleisten mal ganz anders

Nun wurden die Gratleisten gefertigt. Jeder der hölzerne Gratleisten kennt, weiß, dass diese ca. 4-5cm von der Platte abstehen und relativ sichtbar sind. Sie bewirken, dass eine Holzplatte gerade bleibt.

Wie schon oben genannt, brachte mich der Esstisch auf die Idee, einfach Gratleisten aus Metall zu benutzen. Diese kann man nicht fertig kaufen. Prinzipiell ist das einfach nur ein Stück T Profil. Ich habe 5x30mm Flachstahl benutzt. Auf die Kante wurde wie im Bild zu sehen, kleine Stücke angeschweißt. Diese haben kleine Schlitze um dem Holz eine gewisse Bewegungsfreiheit zu gewähren.

Das ist der erste Tipp. Diese Gratleisten werden in eine Nut eingelassen und sind so kaum sichtbar. Wenn man keine Möglichkeit hat zu schweißen, kann man sich einfach Metall T Profile kaufen und in die Schlitze feilen.

Die Leisten machen was sie sollen und halten die Platte gerade.

3. Die Tischplatte

Letztendlich ist die Platte einfach nur ein großes Brett. Hier beschreibe ich, wie man Bretter richtig herstellt: https://heimwerker-helden.de/wie-stelle-ich-selber-leimholz-massivholzbretter-her-tipps/

Es ist wichtig, dass man die Metallteile vor der Platte fertig hat, da sich Bretter schnell verziehen. Am besten ist, wenn man die Platte an einem Tag verleimt, die Nuten schneidet und dann direkt die Gratleisten einbaut.

Auf dem Bildern sieht man teilweise noch Nuten, die längst zur Faser nicht ganz durch gehen und ca. ¾ tief sind. Nun sind wir beim zweiten Tipp angekommen. Diese Nuten ,,lockern“ das Brett auf und nehmen die Kräfte aus dem Holz. So hat das Brett weniger Kraft um sich zu verziehen, und die Gratleisten müssen weniger Kräfte aufnehmen.

Jetzt werden die Beine an die Platte geschraubt und der Tisch steht zum Ersten mal aus eigener Kraft. Wichtig dabei ist es die Bolzen nicht voll anzuziehen, das die Schlitze in den Gratleisten noch funktionieren.

Eine wirkliche Baumkante ist nicht an diesem Tisch. Das Brett besteht nur aus Leisten und nicht aus einer vollen Bohle. Die geschwungene Kante wird ganz zum Schluss mit der Stichsäge gesägt und ist somit nicht ,,original“. Ich habe die Säge auf ca. 30 Grad eingestellt und die Konturen grob angezeichnet. Der Rest wurde mit einem Schleifer so lange bearbeitet, bis es schön aussah.

Ich habe meinen Tisch mit Clou Hartöl weiß transparent eingeölt. Viele machen den Fehler und ölen nur die Oberseite. Wenn eine Seite unbehandelt bleibt, nimmt diese mehr Feuchtigkeit aus der Luft auf und vergrößert sich in die Breite. Wenn die Untere Seite ,,breiter“ ist als die Obere wird die Oberseite ,,hohl“.

Das war zwar nur ein kürzerer Blog aber hoffentlich für den Ein oder Anderen hilfreich. Wenn ihr noch Fragen habt, beantworte ich diese gerne.

Tags
Weiterlesen

Get involved!

Werde Teil der Heimwerker Welt

Registriere dich und sei Teil unserer Heimwerker Community. Verknüpfe dich mit Gleichgesinnten und finde neue Bastelfreunde.

Kommentare

Konrad Güßbacher Coole Tipps, danke!
1 Monat her
Matt1710 Sieht klasse aus
1 Monat her
Alexander Kaiser Hmm ich war wegen Bandscheibenvorfall 7 Wochen krankgeschrieben. Platte war schon fertig verleimt ohne Gratleisten. Da hat sich nix verzogen.
2 Wochen her
Luca Pu... Alexander Kaiser Da hattest du sehr trockenes Holz oder viel Glück! Ist das Holz richtig trocken, kann man die weglassen. Meist ist das aber nicht der Fall
1 Woche her

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Registriere dich, um ein Teil unserer Community zu werden.
  • Riesige Community mit 10.000+ Mitgliedern
  • Zugriff auf über 1.000 Projekte
  • Kaufen und Verkaufen von Werkzeugen über unseren Kleinanzeigenmarkt
  • Austausch unter Gleichgesinnten
  • Zugriff auf die Größte Heimwerker YouTube Datenbank
Jetzt kostenlos registrieren
Die Registrierung und Nutzung unserer Seite ist KOSTENLOS.
Gib deinen gewünschten Benutzernamen ein
Gebe deine Email-Adresse ein
Gebe dein gewünschtes Passwort ein
Geben dein Passwort erneut ein
Felder mit einem Sternchen ( *) sind erforderlich.
Bereits registriert?
1