Tischkreissägentisch

1114 5 Comments 6 Heimwerken 15 January 2019, 0:32 by
Level
Schwer
Duration
1,00 Hours
Cost
130,00 EUR
Du brauchst

  • 18mm Multiplexplatte
  • 8mm Multiplexplatte
  • 12mm OSB-Platten
  • 40 x 60 Kanthölzer
  • Rollen
  • Schubkästenauszüge
  • Klarlack
  • 10mm Rundholz

  • Akku-Schrauber
  • Japansäge
  • Oberfräse
  • Tauchsäge Festtool
Project Description:
Bevor das eigentliche Projekt beginnen konnte, benötigte ich eine Vorrichtung, die es mir ermöglicht gerade Nuten in recht schmale Werkstücke zu fräsen. Optimal wäre hier natürlich ein Frästisch, jedoch ist meiner bisher nur in Planung. Ich habe mir daher eine Zwangsführung gebaut, die ich mit beweglichen Leisten am Werkstück befestigen und so recht einfach Nuten fräsen kann. (Bild 2) Nachdem diese Vorrichtung gebaut ist, kann das eigentlich Projekt beginnen.
  • Im ersten Schritt werden zunächst die Tischbeine zugesägt. Als Länge habe ich hier 700mm gewählt. Damit erreicht die Säge dann eine Endhöhe von 1,05m.
    • Für den Zuschnitt wäre natürlich eine Kappsäge optimal. Leider besitze ich eine solche nicht. Ich habe also die Tischbeine grob, etwas zu lang mit der Stichsäge abgeschnitten.
    • Anschließen wurden die 4 Beine zusammen gezwungen. Das ergibt eine ausreichende Breite um diese mit Führungsschiene und Tauchsäge sauber zuzuschneiden.
    • Auf diese Weise werden alle Beine gleich lang und und vernünftig rechtwinklig.
    • Anschließend wurden die Beine grob geschliffen um sich nicht an den Kanthölzern irgendwelche Splitter einzufangen.
    • Der Optik wegen wurde auch noch eine 45° Fase angefräst.
    • Zuletzt wird dann in die Tischbeine eine 12mm Nut 10mm tief eingefräst.
  • Der nächste Schritt ist dann das Zuschneiden der OSB-Platten, die die Tischbeine verbinden und eine Art Unterschrank bilden sollen.
    • Meine Tischplatte soll später 800mm x 600mm groß werden und leicht über das Untergestell überstehen. Man muss also die Maße der Tischbeine beim Zuschnitt der OSB-Platten bedenken.
    • Die zugeschnittenen OSB-Platten werden nun in die Nuten in den Tischbeinen eingepasst und verleimt. Leider fehlt es mir noch an Schraubzwingen, sodass ich die Teile nur nacheinander verleimen kann, und so viel Zeit verloren geht.
  • Das Gestell ist mittlerweile fertig. Und kann auf der Grundplatte angebracht werden.
    • Da die Verbindungen nicht sichtbar sind, habe ich hier einfach durch die untere in das Gestell gebohrt und so Grundplatte und Gestell mit Holzdübeln verleimt.
  • Unter den Beinen des Gestells werden Rollen angebracht, von denen 2 lenkbar und mit Bremse versehen sind. Die anderen beiden sind starr und ungebremst.
  • Als nächstes wird der Deckel des Unterschrankes zugeschnitten. Bei diesem müssen kleine Ausschnitte für die Tischbeine gemacht werden.
    • Der Deckel wird dann einfach Stumpf auf die OSB-Platten die bereits im Gestell sind geleimt, da hier ja keine Kräfte auftreten.
  • Damit ist die Kiste, die später der Unterschrank wird fertig. Und die Tischplatte kann auf dem Gestell angebracht werden.
    • Zunächst wird eine Fase an die Platte angefräst.
    • In der oberen Platte soll man die Holzdübel natürlich nicht sehen können, also wurden die Bohrlöcher im Gestell mittels Dübelspitzen auf die Tischplatte übertragen. Diese wurde dann mit Holzdübeln auf das Gestell geleimt.
  • Schubladenbau... naja kann man bei Let's Bastel ja ausführlich sehen.
    • Ich habe die Seitenteile der Schubladen auf 12mm OSB zu- und auf Gehrung geschnitten. Dickeres Material wäre wohl besser gewesen, aber das 12er OSB war halt da.
    • Am unteren Ende der Seitenteile wird dann eine 8mm Nut mit der oben beschriebenen Vorrichtung eingefräst. (Frästisch fehlt immernoch... :( )
    • Als Boden habe ich mich für 8mm Multiplex entschieden, die dann in die gefräste Nut eingepasst wird.
    • Das Verleimen ist dank Klebebandtrick und Spanngurten (meiner Eltern) auch kein Problem.  Auf der Rückfahrt von meinen Eltern konnte ich die zukünftigen Schubladen gleich als Transportkisten testen und ... Sie haben den Test bestanden. :)
  • Dann begann die Fummelarbeit... die Auszüge...
    • Ich denke, hier verweise ich auch lieber auf Let's Bastel, da ich das Gefühl habe mich hier recht dumm angestellt zu haben. Aber irgendwann waren sie dann doch drin.
    • Die Fronten der Schubkästen sollten dann wiederum aus 18er Multiplex bestehen. Beim Ausrichten habe ich mich dann sämtlicher 5 cent Münzen aus meinem Portmonee bedient. Wenn ich zufrieden war mit der Ausrichtung habe ich die Front fixiert und 2 Löcher sowohl durch die Multiplexfront also auch durch den OSB Korpus gebohrt einen Holzdübel eingeschlagen, der nach vorn übersteht.
    • Die Holzdübel halten so die Multiplexplatte beim Verleimen in Position und dienen gleichzeitig als Befestigung für die Griffe.
  • Die Griffe sind dann nichts weiter als ein Multiplexrest vom Zuschnitt, der dann an den Längskanten Fasen angefräst bekam und klein geschnitten wurde. Zwischen diese Multiplexstücke kommt dann ein einfacher Rundstab aus dem Baumarkt. (Hab das Griffe-Video von Truppi erst danach gesehen und war stolz auf "meine" Idee... :/)
  • Dann musste eigentlich nur noch lackiert werden.
    • Und... Verdamt, hätte ich da vorher mal dran gedacht, jetzt komme ich nicht mehr überall hin... Naja beim nächsten Möbelstück dann.
    • Also sichtbaren Teile bis 180 geschliffen.
    • Clou OSB-Lack. Erste Schicht... trocknen lassen.
    • Mit 240er Papier drübergeschniffen.
    • Zweite Schicht OSB-Lack.
  • Damit war das ganze nach etwa 3-4 Wochen dann fertig. Gut, Weihnachten und Urlaub halt dazwischen. Aber mit den 2-4 Tagen war ich wohl zu optimistisch.
Nun steht der fertige Schrank da. Im Nachhinein würde ich natürlich einiges anders machen. Zum Beispiel mir vorher Gedanken ums Lackieren machen. Oder auch den OSB-Korpus aus Multiplex bauen. Aber im großen und ganzen bin ich echt zufrieden. Es ist ja auch mein erstes Projekt, aus dem ich auch viel gelernt habe. Ich hoffe das Projekt gefällt euch.
Like (6)
Loading...
6
Es waren so mittelgroße Rollen aus dem Baumarkt mit einer Tragkraft von 40kg pro Rolle. Bewegung hab ich nicht festgestellt, ich habe 2 starre Rollen und 2 Bewegliche mit Bremse drunter.
11 March 2019, 23:21
Volker-Ingmar
Hast Du denn schon mal gesägt auf dem Tisch? Ich bin mir absolut noch nicht sicher welche Rollen es bei mir mal werden sollen. Es muss (!) feststehen, denn ich möchte später auch mal einen "mobilen" Oberfräsentisch bauen mit Rollen drunter.
11 March 2019, 23:31
Gesägt klar, Multiplex oder so. Eichenbohlen hab ich jetzt noch nicht auf dem Tisch aufgetrennt, dafür ist meine Säge aber auch nichts. Was haben denn jetzt die Rollen der Kreissäge mit dem einem Frästisch zu tun. Als Frästisch kann ich den von Robert (Küstenholz auf Youtube) empfehlen.
11 March 2019, 23:46
Volker-Ingmar
Ganz einfach: Der Frästisch soll auch mobil sein (kleine Werkstatt) und ich habe mir gedacht, wenn Frästisch und Sägetisch auf den gleich hohen und stabilen Rollen sind, brauche ich bei den Maßen nicht so viel rumzurechnen, damit beide Tisch die gleiche Höhe haben.
13 March 2019, 1:15